Verzinstes Depotkonto: Alle Depotanbieter im Test

Depotkonto mit Zinsen

Die meisten Giro- und Verrechnungskonten werden unverzinst geführt. Die Banken haben sich über Jahre über das kostenlose Kundengeld gefreut und konnten es gewinnbringend anlegen bzw. in Form von Krediten nutzen.

Inzwischen zahlen Banken Zinsen für das Parken überschüssiger Gelder bei der EZB. Ungenutzte Kundeneinlagen sind dadurch häufig einer Belastung geworden. Der online Broker flatex hat inzwischen sogar eine negative Verzinsung auf dem zum Depot gehörenden Verrechnungskonto eingeführt. Kunden zahlen somit Gebühren in Form von negativen Zinsen, wenn sie Geld auf dem Depotverrechnungskonto liegen lassen.

Flatex ist allerdings eine Ausnahme. Bei den meisten Depots werden keine Zinsen gezahlt oder verlangt. Es gibt jedoch weiterhin einige Anbieter, die ihren Kunden Zinsen auf dem Verrechnungskonto zahlen. Die auf dem zum Depot gehörenden Konto liegende Liquidität wird somit gewinnbringend verzinst. Wir stellen Depots mit einem verzinsten Verrechnungskonto vor.

Depots mit einem verzinsten Verrechnungskonto im Vergleich

Anbieter Orderkosten
Details zum verzinsten Verrechnungskonto
 

Xetra: ab 7,75€

Frankfurt: ab ca. 10,75€

tradegate: 7€

Früher bot die onvista Bank Freikäufe statt Zinsen auf dem Depotkonto

Freebuy-Depot wurde eingestellt, dafür generell günstige Konditionen

Details zum Depot
Extras & Auszeichnungen
Deopot-Empfehlung: Das onvista Depot ist durch das Freebuy-Prinzip sehr interessant und bietet bei Nutzung der Freebuys sehr geringe Ordergebühren.Depot für Anfänger: Aufgrund der einfachen Bedienbarkeit und eines besonders guten Service eignet sich das Depot ideal für Anfänger.Kostenlose Sparpläne: Der Broker bzw. die Bank bietet eine Vielzahl an Sparplänen (ETF und / oder Fonds) ohne Kaufgebühren an.Der Handel ist an vielen Auslandsbörsen möglich und die Orderentgelte sind vertretbar
Beispiele Aktienkauf
2.000€ über Xetra ca. 7,75€ und 10.000€ über tradegate 7€.

Merkur Bank

Xetra: 25€

Frankfurt: 25€

tradegate: 25€

 

Verzinstes Depotkonto wird aktuell nicht mehr angeboten
Details zum Depot
Extras & Auszeichnungen Depot für Anfänger: Aufgrund der einfachen Bedienbarkeit und eines besonders guten Service eignet sich das Depot ideal für Anfänger.
Beispiel Aktienkauf 2.000€ über Xetra 25€ und 10.000€ über tradegate 25€ (Order pauschal 25€)

 
SBroker Depot

Xetra: ab 7,24€

Frankfurt: ab 10,22€

tradegate: ab 6,22€

Tagesgeldkonto Plus wird neben Verrechnungskonto geführt. Geld nach Überweisung auf Verrechnungskonto sofort verwendbar. Zinssatz allerdings nur noch 0,01%. Details zum Depot
Extras & Auszeichnungen Depot Empfehlung: Der SBroker bietet aktuell die beste und größte Auswahl an Sparplänen ohne Kauf- bzw. Ordergebühren an. Das Depot ist zum regelmäßigen Sparen in Wertpapiere besonders geeignet.Es werden kostenlose Währungskonten (z.B. USD) angebotenDer Handel ist an vielen Auslandsbörsen möglich und die Orderentgelte sind vertretbarDepot für Anfänger: Aufgrund der einfachen Bedienbarkeit und eines besonders guten Service eignet sich das Depot ideal für Anfänger.Kostenlose Sparpläne: Der Broker bzw. die Bank bietet eine Vielzahl an Sparplänen (ETF und / oder Fonds) ohne Kaufgebühren an.Das Callcenter vom SBroker ist Mo bis Fr von 7.00 bis 23.00 Uhr und am Sa - So von 10.00 - 19.00 Uhr zu erreichen.Gute Smartphone APP und Handel von unterwegs (mobile trading) über die APP (nicht nur über den Browser) möglich
Beispiel Aktienkauf 2.000€ über Xetra ca. 12,22€ und 10.000€ über tradegate ca. 30,97€. Rabatte ab 100 Transaktionen im Jahr möglich


ING DiBa Wertpapierdepot

Xetra: ab 6,65€

Frankfurt: ab 7,40€

tradegate: ab 4,90€

Verrechnungskonto (Tagesgeldkonto der ING) nur noch 0,01%.

Details zum Depot
Extras & Auszeichnungen Hausbank: Diese Bank bietet neben dem Depot weitere Finanzprodukte (z.B. Girokonto, Tagesgeld, Kreditkarte) und eignet sich gut als Hausbank.Depot für Anfänger: Aufgrund der einfachen Bedienbarkeit und eines besonders guten Service eignet sich das Depot ideal für Anfänger.Das Callcenter der ING DiBa ist 24/7 zu erreichen. Telefonischer Wertpapierhandel von 7.30 bis 22 Uhr an 7 Tagen die Woche.Gute Smartphone APP und Handel von unterwegs (mobile trading) über die APP (nicht nur über den Browser) möglich
Beispiel Aktienkauf 2.000€ über Xetra ca. 11,65€ und 10.000€ über tradegate ca. 29,90€.

NIBC Depot

Xetra: ab 11,90€

Frankfurt: ab 11,90

tradegate: ab 9,90€

Verrechnungskonto vom Depot wird mit 0,25% verzinst.

Details zum Depot
Extras & Auszeichnungen Gute Smartphone APP und Handel von unterwegs (mobile trading) über die APP (nicht nur über den Browser) möglich
Beispiel Aktienkauf 2.000€ über Xetra ca. 12€ und 10.000€ über tradegate ca. 29,90€.

Depot mit StartguthabenLohnt sich ein verzinstes Depotkonto?

Ohne ein verzinstes Depotkonto verzichtet man auf Zinseinnahmen. Diese Zinseinnahmen würde man allerdings nur generieren, wenn man regelmäßig gewisse Summen auf dem Verrechnungskonto vom Depot liegen lässt. Sind immer nur kurzfristig liquide Mittel auf dem Depotkonto vorhanden und werden diese ansonsten immer wieder sofort für den Erwerb von Wertpapieren aufgewendet, lohnt sich ein Depot mit verzinstem Verrechnungskonto nicht.

Neben den Zinsen auf dem Verrechnungskonto sollte man außerdem immer die allgemeinen Kosten des Depots im Auge behalten. Alle in der Tabelle vorgestellten Depots werden kostenlos, also ohne regelmäßige Depotgebühr angeboten. Bei der Merkur Bank muss jedoch das verzinste Verrechnungskonto bezahlt werden. Aufgrund der hohen Gebühr für das mit 0,65% verzinste Konto, zahlt es sich rechnerisch erst aus, wenn man im Jahr mindestens 23.000€ auf seinem Depotverrechnungskonto liegen hat. Damit man wirklich von der Verzinsung profitiert, sollten die durchschnittlichen Geldbeträge auf dem Verrechnungskonto am besten noch deutlich höher sein.

Welches Depot bietet das beste verzinste Verrechnungskonto

Am besten gefiel uns das Angebot der onvista Bank. Die Bank zahlte keine Zinsen auf dem Verrechnungskonto, sondern belohnte Anleger mit Freebuys, also Freikäufen. Leider hat die onvista Bank das Freebuy Depot 2020 eingestellt. Die Bank bietet Kunden inzwischen generell günstige Konditionen, aber leider keine Zinsen in Form von Freikäufen mehr an.

Wer eine Depot mit günstigen Ordergebühren sucht, sollte sich die onvista Bank dennoch ansehen. Man zahlt nur 7€ zzgl. eventueller Fremdkosten je Order. Außerdem sind die Ordergebühren der onvista Bank nicht vom Auftragswert abhängig. Die Kosten steigen somit nicht mit dem Orderwert, wie es bei anderen Banken üblich ist. Im Gegensatz zu Flatex, die ähnlich günstige Konditionen bieten, zahlt man auch keine Negativzinsen, womit wir wieder beim Thema Zinsen sind.

Merkur Bank lohnte sich erst bei größerem Vermögen

Die Merkur Bank zeigt bereits durch die Ordergebühren, dass sie es speziell auf vermögende Kunden abgesehen hat. Die Bank berechnet 25€ je Order und macht dies nicht vom Ordervolumen abhängig. Bei kleineren Ordervolumen von 2.000€ oder 5.000€ sind die 25€ höher als bei fast allen getesteten Direktbanken. Kauft oder verkauft man jedoch Wertpapiere im Wert von 25.000€ und mehr, wird das Angebot der Merkur Bank plötzlich attraktiv. Die meisten anderen Banken verlangen mehrheitlich nämlich eine prozentuale Ordergebühr, die mit dem Orderwert ansteigt und bei größeren Auftragsvolumen die Orderkosten in die Höhe treibt.

(Ebenfalls ein volumenunabhängiges Entgelt zahlt man übrigens bei der onvista Bank, Flatex und der DKB. Die Gebühren der drei Depots sind jedoch attraktiver als bei der Merkur Bank.)

Die Fokussierung auf ein wohlhabendes Klientel zeigt sich bei der Merkur Bank zusätzlich beim verzinsten Verrechnungskonto. Um eine Verzinsung zu erhalten, bezahlt man für das "Tagesgeld Plus Paket" ganze 149€ im Jahr. Bei der aktuellen Verzinsung benötigt man ein Durchschnittsguthaben von ca. 23.000€ auf dem Konto, um die Kosten wieder einzuspielen. Um höhere Zinserträge als bei den schlechter verzinsten Konkurrenzangeboten zu erhalten, muss man schon Summen von mindestens 50.000€ dauerhaft auf dem Konto liegen lassen. Der erhöhte Zinssatz gilt für Beträge bis maximal 100.000€.

(Die Merkur Bank bietet das kostenpflichtige und gut verzinste Tagesgeldkonto aktuell leider nicht mehr an. Wir informieren hier, falls die Merkur Bank die Verzinsung wieder aufnimmt.)

Wer jedoch dauerhaft größere Beträge auf seinem Depotverrechnungskonto liegen lässt bzw. liegen lassen muss, profitiert von dem Angebot der Merkur Bank. Für Kleinanleger lohnt sich das Angebot jedoch nicht.

Welches Depot eröffnen?NIBC oder ING für Kleinanleger?

Das Depot der Merkur Bank und das kostenpflichtige Tagesgeldkonto Plus, lohnen sich wie weiter oben gezeigt nicht für Kleinanleger. Welches verzinste Depotkonto lohnt sich daher bei kleineren Beträgen auf dem Verrechnungskonto?

Direkt unter der Tabelle haben wir bereits die onvsta Bank mit ihren Freikäufen empfohlen. Wer jedoch so gut wie nie Wertpapiere kauft und wirklich nur Zinseinnahmen mit seinem Verrechnungskonto erzielen möchte, kann sich zwischen der ING und NIBC direkt entscheiden.

Unser Meinung nach machtw im Vergleich der beiden Banken die ING das bessere Angebot. Dies lag an dem guten Gesamtpaket, dass die ING ihren Kunden bietet. Allerdings hat die ING den Zinssatz ihres Tagesgeldkonto auf fast 0% abgesenkt. Wer zwingend eine minimale Verzinsung auf seinem Depotkonto erhalten möchte, sollte sich daher das NIBC Depot genauer ansehen.

 

Ähnliche Beiträge